Mathias Paschke

Als Kind fotobegeisterter Eltern saß ich schon als Heranwachsender in der Dunkelkammer. Später beschränkten sich meine Aktivitäten weitgehenst auf „Urlaubsbilder“, bis ich mich durch meine beruflichen Aufgabenstellungen mit der Eventfotografie auseinandersetzen musste. Schon früh faszinierten mich die Möglichkeiten der digitalen Fotografie und der digitalen Bildbearbeitung: „Traue keinem Bild, das du nicht selbst gefälscht hast“. Heute sehe ich meine Schwerpunkte in der Studiofotografie mit Tendenz zu Highspeed-Aufnahmen.

Verschiedenes

Tropfenfotografie

Norderney im Frühjahr